Evangelische Kirche Binz

1913 geweiht mit wertvoller Grüneberg-Orgel

Verglichen mit anderen, teilweise viel kleineren Orten auf Rügen erhielt das Ostseebad Binz relativ spät eine eigene Kirche. Als der Badeort sich entwickelte und immer mehr Feriengäste aus den großen Städten zur Sommerfrische an die Ostsee reisten, wurde es nötig auch der Religion ein Zuhause zu geben. Die neogotische Erscheinung passte zum pittoresken Ornament der Bäderarchitektur und zitiert das späte Mittelalter. Nach Plänen des Architekten Reichert wurde die Kirche von 1911 bis 1913 erbaut. Der Altar mit Kruzifix, die Kanzel und der Orgelprospekt wurden von dem Tiroler Bildschnitzer Ferdinand Stufflesser gearbeitet. Die pneumatische Orgel mit 14 Registern lieferte 1913 die Stettiner Orgelbaufirma Grüneberg. Die Musikinstrumente des Familienbetriebes waren in ganz Pommern für ihre handwerkliche und klangliche Qualität berühmt. Schon 1782 wurde die Orgelbauwerkstatt in Stettin im heutigen Polen gegründet. Eine Besonderheit der Binzer Kirche sind die stählernen Glocken. Sie werden noch heute von Hand geläutet. Zu der Evangelischen Kirche in Binz gehört nicht nur die Ortsgemeinde, sondern im Sommer auch eine große Urlaubergemeinde. Gottesdienst wird jeden Sonntag um 9.30 Uhr gefeiert. Im Sommer finden Kammer- oder Orgelkonzerte statt.

Evangelische Kirche Binz

Bahnhofstraße 1
18609 Ostseebad Binz